Frühkindliche Reflexe - Zusammenhänge mit Lernen, Verhalten und Bewegung

Termin: 06.04.2019 - 07.04.2019
Seminar-Nr.: 34
Zeiten: Samstag 09.00 - 18.00 Uhr,
Sonntag 09.00 - 15.00 Uhr
Ort: Hamburg, imPuls Stellwerk
Norderreihe 63
22767 Hamburg
Fachbereiche: Pädiatrie, Logopädie

Kursleitung

Dr. med. Johanna Hochleitner
Praktische Ärztin, Neurophysiologische Entwicklungsförderin - NDT/INPP®, Dozentin für Gleichgewichtsprogramme nach Beigel Vorträge und Workshops zu den Themen Reflexe, Gleichgewicht und Hören im Zusammenhang mit der kindlichen Entwicklung.


Zielgruppe:

Ergo- und PhysiotherapeutInnen, LogopädiInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, KinderärztInnen, alle Interessierten

Seminarbeschreibung:

Wie hängt die Wahrnehmung über die verschiedenen Sinneskanäle mit frühkindlichen Reflexen zusammen? Wie wirken sich Reste bestimmter frühkindlicher Reflexe auf Lernen, Verhalten, Psyche und Bewegung aus?
Welche Rolle spielen nicht integrierte frühkindliche Reflexe bei der Haltungskontrolle? Warum steht das Gleichgewicht im Mittelpunkt der sensomotorischen / sozio-emotionalen Entwicklung?
Sprachentwicklungsverzögerung als Ausdruck nicht integrierter frühkindlicher Reflexe und einer mangelnden Automatisation der Haltungskontrolle.

Viele kennen die Situation, dass ein Patient trotz intensiver Therapie und hoher Compliance keine oder kaum Fortschritte macht, oder nach Abschluss einer Therapie von den erzielten Ergebnissen bald nur mehr wenig zu merken ist. Besonders in solchen Situationen oder auch zu Beginn einer Therapie kann es lohnend sein, einen Blick auf möglicherweise vorhandene Reste frühkindlicher Reflexe oder zugrundeliegender Gleichgewichtsprobleme zu werfen: Diese können einerseits für eine ganze Reihe verschiedenster Probleme verantwortlich sein, und verhindern/erschweren in diesem Fall ein Ansprechen auf gängige Therapieformen. Eine primär auf die bessere Integration dieser Reflexe und Gleichgewichtsreaktionen abzielende Therapie kann in diesen Fällen weiterhelfen.

Das vorrangige Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen die Kompetenz zu vermitteln, anhand von Anamnese, Beobachtungen und Reflextests beurteilen zu können, welche Ihrer Patienten von der Neurophysiologischen Entwicklungsförderung – DGNE profitieren können, weil die Schwierigkeiten auf nicht integrierte Restreflexe zurückzuführen sind. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in spezifische Weiterbildungsmöglichkeiten. (UE:16)

Seminarschwerpunkte:

  • Wichtige frühkindliche Reflexe im Zusammenhang mit Wahrnehmung und Fertigkeiten
  • Spezielle Fragen in der Anamnese
  • Erlernen ausgewählter Reflextests
  • Grundsätze in der neurophysiologischen Entwicklungsförderung-DGNE

Investition: 330 €







Zurück zur Seminarliste