FAT 2 – Die Neuropathologie verstehen (NT4) – Modul 4 der Weiterbildung zum Fachtherapeut:in Neurotrainer (5 Module)

Termin: 14.10.2022 - 16.10.2022
Seminar-Nr.: 175/22
Zeiten: Fr 09.00 - 16.15 Uhr
Sa 09.00 - 16.15 Uhr
So 09.00 - 12.15 Uhr
Ort: Hamburg, imPuls Stellwerk
Norderreihe 63
22767 Hamburg
Fachbereiche: Neurologie/Geriatrie

Kursleitung

Karl-Michael Haus
Ergotherapeut, Bobath-Therapeut, Lehrtherapeut DVE, Lehrer für Gesundheitsfachberufe, zertifizierter Bio- und Neurofeedbacktrainer

Zielgruppe:

Ergotherapeut*innen, Physiotherapeut*innen


Seminarbeschreibung:

Das Gesundheitswesen wandelt sich dynamisch und ist gekennzeichnet durch wachsende Anforderungen an Kompetenz und Qualität. Dies gilt in besonderem Maße auch für die therapeutische Expertise bei neurologischen Erkrankungen. Wissenschaft und Forschung entwickeln sich sprunghaft und verlangen nach entsprechenden Fachweiterbildungen.

Dazu werden Sie als Teilnehmer:in

  • praktisch anwendbares Wissen über effektive neurophysiologische- und psychologische konzeptübergreifende Anwendungsverfahren erwerben
  • die Sichtweise der ICF in Befundung und Therapie integrieren und in Handlungskonsequenzen umsetzen
  • Kompetenzen aus Physio- und Ergotherapie nutzen (z.B. Lagerung und Transfer, Okulomotorisches Training, Hilfsmittelversorgung und -einsatz)
  • in die rehabilitative Behandlung ressourcenorientiert den Alltag mit einbeziehen, um Selbstständigkeit, Teilhabe und Lebensqualität Ihrer Patienten im häuslichen und sozialen Umfeld wieder rasch zu verbessern
  • wesentliche Beratungsinhalte und Orientierungshilfen für Betroffene und Angehörige erwerben
  • die erworbenen Inhalte in der eigenen Praxis erproben und die Ergebnisse reflektieren

Die Weiterbildung zeichnet sich aus durch: einen hohen Übungsanteil und kontinuierlichen Austausch - Wissen wird nicht nur theoretisch vermittelt, sondern auch praktisch eingeübt. Dazu werden zum einen Videoanalysen und Übungsaufgaben eingesetzt. Zum anderen setzen Sie die Weiterbildungsinhalte im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit um und haben die Gelegenheit, eigene Patientenfälle vorzustellen und zu diskutieren.

Die gesamte Weiterbildung besteht aus 5 Modulen (NT 1 – 5). Die Qualifizierungsmaßnahme wird bei Abschluss aller 5 Weiterbildungsteile zertifiziert. Die Module können auch einzeln belegt werden.


Überblick der Weiterbildung:

  • NT 1: FAT 1 – Funktionelles Alltagstraining (17.03.-20.03.2022)

    • 32 UE

  • NT 2: Neuropsychologische Diagnostik und Training (19.06.-21.06.2022)

    •  24 UE

  • NT 3: Tatort Parkinson und Multiple Sklerose (01.07.-03.07.2022)

    • 24 UE
    • Voraussetzung: FAT1 oder Bobath-Grundkurs

  • NT 4: FAT 2 – Die Neuropathologie verstehen (14.10.-16.10.2022)

    • 20 UE
    • Voraussetzung: FAT1 oder Bobath-Grundkurs

  • NT 5: Schwindel untersuchen und behandeln (07.11.-08.11.2022)

    • 16 UE


NT 4: FAT 2 – Die Neuropathologie verstehen

Man spricht in unserem Gehirn von über 100 Milliarden Neuronen, d.h. mehr Neurone im Kopf als Menschen auf der Erde leben! So hat jeder von uns seine eigene kleine, kommunizierende Welt im Kopf! Durch einen Schlaganfall bricht diese Kommunikation quasi "schlagartig" zusammen.

Umliegende intakte Regionen, wie bspw. die kontralaterale Hemisphäre, versuchen unmittelbar die Kommunikation aufrecht zu erhalten bzw. wieder herzustellen (=Bewältigung des Alltags), was wir im späteren als "Kompensation" beschreiben (assoziierte Bewegungen).

Dies ist jedoch in der Regel anstrengend, unökonomisch und schmälert zudem die Aktivitäten auf der betroffenen Seite. Es entwickelt sich ein "Circulus vitiosus", der die betroffene Kommunikation zunehmend erschwert! Hohe kompensatorische Anspannungen zeigen sich vor allem bei schlaffen Paresen. Das ZNS leitet seine Aktionspotentiale auf die "gesunde", wahrnehmbarere Körperseite, während die Stimulation der betroffenen Seite nahezu ausbleibt.

Reichen die kompensatorischen Strategien nicht mehr aus, so nutzt das ZNS noch intakte subkortikale Zentren, wie bspw. Hirnstamm und RM und aktiviert elementare Bewegungsprogramme zur Haltungsbewahrung. Wir sprechen von einer pathologischen oder besser "enthemmten" Anspannung (assoziierte Reaktionen / Spastizität).


Seminarschwerpunkte:

  • Kompensation u. pathologisch enthemmte Bewegungsmuster vs. Physiologie
  • Befunderhebung/ Statuserfassung
  • Mobilisation der druckempfindlichen und bewegungseinschränkenden Myogelosen
  • Bahnung von Bewegungskompetenzen entsprechend der sensomotorischen Entwicklung; stabilisierend von kranial nach kaudal u. mobilisierend von proximaler nach distaler - Kopffreiheit erarbeiten etc.
  • Funktioneller Aufbau lateraler und ventraler Beckenstabilität (Grund der Überforderung / Myogelosen beseitigen)
  • Besprechung mitgebrachter Videofallbeispiele der Teilnehmer
  • Therapie mit Alltagsmedien und Transfer in den Alltag


Ziel des Seminars:

Hintergründe (Kompensation/ neuromuskuläre Pathologie) der Hemiplegie erfahren, Probleme patientenspezifisch erfassen, ressourcenorientiert und alltagsrelevant die Therapie gestalten: „Das Mögliche verlangen – nicht das Unmögliche!“


Voraussetzung:
Teilnahme am Seminar NT1 oder Bobath-Grundkurs


UE/FP:
20


Investition:
350 €

 

 

 

 






Tags:


Zurück zur Seminarliste