Metakognitives Training (MKT) und Metakognitives Therapieprogramm (MKT+) für Patienten mit Schizophrenie

Termin: 04.11.2022 - 05.11.2022
Seminar-Nr.: 216/22
Zeiten: Fr 09.00 - 17.00
Sa 09.00 - 16.00 Uhr
Ort: Hamburg, imPuls Stellwerk
Norderreihe 63
22767 Hamburg
Fachbereiche: Psychiatrie

Kursleitung

Jakob Scheunemann
Psychologe (M. Sc.). Mitarbeiter in der AG Klinische Neuropsychologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf um Professor Moritz, dem Entwickler des MKT

Zielgruppe:

Ergotherapeut*innen, Psycholog*innen, Psychotherapeut*innen, Krankenpfleger*innen.


Seminarbeschreibung:

Beim Metakognitiven Training (MKT) lernen Patient*innen eine Meta-Ebene über ihr Denken einzunehmen und kognitive Denkverzerrungen zu reflektieren, die bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Wahn eine Rolle spielen (z.B. voreiliges Schlussfolgern, Überkonfidenz, Unkorrigierbarkeit und Schwierigkeiten beim Einfühlen). Gestützt mit einer Multimediapräsentation werden die Patient*innen angeleitet über negative Folgen von Denkverzerrungen zu diskutieren, die durch spielerische Aufgaben erfahrbar gemacht werden. Dabei verfolgt das MKT den „Hintertüransatz“, bedeutet es setzt erst an den kognitiven Denkverzerrungen an und behandelt die Symptomebene im zweiten Schritt.

Als Weiterentwicklung aus dem Gruppentraining entstand das das individualisierte Metakognitive Therapieprogramm für Menschen mit Psychose (MKT+) für das Einzelsetting. Hier werden zusätzlich Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie aufgegriffen.

Die Wirksamkeit vom MKT bei Psychose konnte bereits in Metaanalysen gezeigt werden, sodass seit 2018 das MKT in den Behandlungsrichtlinien der Fachgesellschaften DGPPN und DGPs für die Behandlung von Schizophrenie geführt ist.

Ziel des Workshops ist es, die Teilnehmer*innen zur eigenständigen Durchführung des Trainings im Gruppen und Einzelsetting zu befähigen. Der Ansatz des Trainings sowie die einzelnen Module werden ausführlich vorgestellt und erläutert, sowie Einblicke zu den theoretischen Hintergründen gegeben. Die Vermittlung der Durchführung steht im Vordergrund des Workshops und erfolgt durch Beispiele, praktische Übungen und Kleingruppenarbeit. Dabei wird auch auf darauf eingegangen, wie das Training für verschiedene Patientengruppen und Settings angepasst werden kann.


Seminarschwerpunkte:

  • Ansatz des Trainings und Hintergründe zu den typischen kognitiven Verzerrungen bei Psychose.
  • Ausführliche Vorstellung aller relevanten Inhalte und Übungen zur selbstständigen Durchführung.
  • Praktische Tipps zur Umsetzung für die jeweilige klinische Zielgruppe und Setting und die Möglichkeit die Anleitung des Trainings zu üben.
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Trainings für das jeweilige Setting im Einzel und der Gruppe.


UE/FP: 
17


Investition:
300 €






Tags: Psychose, Schizophrenie, Psychiatrie, Akutpsychiatrie, Gruppenintervention, Metakognitives Training, Verhaltenstherapie, Kognition, Einzelsetting,


Zurück zur Seminarliste